Knabenchor Gütersloh e.V.

Seit seiner Gründung 2007 hat sich der Knabenchor Gütersloh bemerkenswert schnell und dauerhaft seinen Platz im Musikleben ersungen – und das in jeder Hinsicht: Die jungen Sänger profilieren sich auf dem Konzertpodium und der Theaterbühne, vor Fernsehkameras und bei Aufnahmen für CD und Rundfunk, mit chorischen Hoch-leistungen und solistischen Glanz-lichtern, im In- und Ausland, mit einem weitgefächerten Repertoire, das von großen klassischen Werken bis zu eingängigen traditionellen Weisen reicht.

Die Gründer und künstlerischen Leiter KMD Sigmund Bothmann und Ernst Leopold Schmid verstanden diese produktive Vielseitigkeit von Anfang an als Chance und Heraus-forderung. Ihre akribische Arbeit mit den Knabenstimmen trägt nachhaltig Früchte – der Knabenchor Gütersloh ist mit seinem einheitlich abgerundeten und frischen Chorklang ebenso gefragt wie mit seinen tragfähigen und souveränen Solisten.

Bachs „Matthäuspassion“ und „Weihnachtsoratorium“ oder Mozarts „Zauberflöte“ sind für die jungen Sänger inzwischen genauso klingende Markenzeichen geworden wie Benjamin Brittens „A Ceremony of Carols“ oder dessen Vaudeville „The Golden Vanity“. Mozarts kunstvolle Kanons liegen ihren Kehlen ebenso wie deutsche Volksliedsätze.

Die Stadt Gütersloh liegt im Land Nordrhein-Westfalen am Fuße des Teutoburger Waldes. Gütersloh ist bekannt als Sitz internationaler Firmen, wie des größten europäischen Medienhauses Bertelsmann und der bekannten Hersteller eleganter Küchen wie Miele und Nobilia.

Der Chor besteht derzeit aus circa 60 Jungen im Alter von 6 bis 13 Jahren und aus einer Gruppe von 20 jungen Männerstimmen. Der Knabenchor probt in drei Gruppen von unterschiedlichem Niveau, von der Anfängergruppe bis zum Konzertchor und den Solisten. Jede Chorgruppe besucht zwei Chorproben in der Woche und jeder Chorsänger erhält wöchentlich eine Gesangstunde.

Das Repertoire des Chores erstreckt sich von der Musik des 16. Jahrhunderts bis zur Musik der Gegenwart, von der klassischen konzertanten Musik und Oper bis zur internationalen Popularmusik.

Auf dem glänzenden Parkett der Philharmonien und Konzerthäuser (z. B. Köln, Essen, Berlin, Düsseldorf) zeigen sich die Knaben so trittsicher wie als musikalische Botschafter im Ausland (Italien, Liechtenstein, Niederlande, Polen, Israel) – sei es bei eigens auf den Chor zugeschnittenen Programmen, sei es bei einem Festakt wie dem zum 70-jährigen Bestehen von NRW (2016), oder bei aufwändigen oratorischen und symphonischen Aufführungen, wo sie sich gemeinsam mit renommierten Orchestern und namhaften Solisten in ein großes konzertantes Gesamt-bild einfügen.

Beim Knabenchor Gütersloh finden die Sänger immer wieder Gelegen-heit, beim Singen in Bewegung zu kommen. Mittlerweile ist es für sie fast schon Routine, mit Regisseuren zu arbeiten und in Bühnenpartien zu schlüpfen. Zu einer Paraderolle und zu einem Dauerbrenner sind die „3 Knaben“ in Mozarts „Zauberflöte“ geworden, mit denen sie an einer ganzen Reihe von Theatern gastierten, z. B. in Detmold, Bielefeld, Osnabrück und beim „Festspiel der deutschen Sprache“ im historischen Goethe-Theater in Bad Lauchstädt.

Neben dem Live-Publikum verfolgen inzwischen längst auch Mikrofone und Kameras, was der Knabenchor Gütersloh künstlerisch zu bieten hat. Das belegen CD-Produktionen, Rundfunksendungen und Fernseh-übertragungen (ARD, WDR). Sogar bei einer internationalen Kino-produktion („Colonia Dignidad“ mit Emma Watson und Daniel Brühl) hat der Chor mitgewirkt.

Was seine Besetzung angeht, so befindet sich der Chor in ständig fließender Bewegung. Denn die Knabenstimmen wandeln sich zu Männerstimmen, und der Knaben-nachwuchs rückt nach. So ist inzwischen auch ein leistungsfähiger und klangvoller junger Männerchor entstanden, der mit den Knaben konzertiert.

Einen erheblichen Anteil daran, dass viele der jungen Sänger dem Chor auch über den Stimmbruch hinaus treu bleiben, hat das starke Gemein-schaftsgefühl. Die etwa sechs Probenwochenenden pro Jahr in der Landesmusikakademie NRW in Heek/Burg Nienborg werden durch Freizeitaktivitäten und die „Casino-abende“ besonders intensiv erlebt. Sie fördern das Zusammenwachsen der Chorgemeinschaft ebenso wie die jährlichen Singfreizeiten am Tegernsee, die neben der Musik viel Raum für das Wandern, Baden und Spielen bieten.

Die verlässlichen Konstanten beim Knabenchor Gütersloh sind die singbegeisterten Knaben, eine fundierte stimmliche Ausbildung, ein breit gefächertes Repertoire mit hohem musikalischen wie stimmlichen Anspruch und ein hoch motiviertes, erfahrenes Leitungs- und Lehrerteam. Sie führen zum Erfolg bei Publikum und Presse. Mit den enthusiastischen Reaktionen, ob aus Fachkreisen oder von „ganz normalen“ Zuhörern, ließen sich viele Seiten füllen. Seinem Ziel – begeistert auf hohem Niveau zu singen und möglichst viele Menschen damit zu erfreuen – bleibt der Knabenchor Gütersloh weiter treu.