Ernst Leopold Schmid
übernahm gemeinsam mit Sigmund Bothmann 2007 die künstlerische Leitung des Knabenchores Gütersloh. 2014 trat er von den Aufgaben als Leiter zurück und ist heute als künstlerischer Berater, Gesanglehrer und Projektleiter weiter für den Chor tätig.
Ernst Leopold Schmid war von 1989 bis 2011 Direktor der Landesmusikakademie NRW. Er studierte Klavier bei Peter Paul Werner am Leopold-Mozart-Konservatorium in Augsburg und bei Ludwig Hoffmann an der Musikhochschule München. Ein privates Gesang- und Dirigierstudium ergänzte seine musikalische Ausbildung. Als Fachbereichsleiter, Gesanglehrer und Chorleiter sammelte er Erfahrungen an der städtischen Musikschule Mannheim, wo er auch den Mannheimer Kinderchor gründete. Viele Jahre war er als stellvertretender Chordirektor und Stimmbildner des Tölzer Knabenchores an den Zentren des Musiklebens im In- und Ausland tätig. An der Landesmusikakademie NRW war er, neben seinen Leitungsaufgaben als Direktor, in der Chorleiterausbildung tätig und leitete Seminare zur Stimmbildung. 1990 gründete er den Akademiechor der Landesmusikakademie NRW, den er bis 2002 leitete. An der Musikhochschule Münster hatte er 8 Jahre einen Lehrauftrag für Stimmphysiologie sowie für Kinder- und Jugendstimmbildung inne.
Chorworkshops leitete er u. a. an den Musikhochschulen in Münster, Enschede (Niederlande); Riga (Lettland) und Sofia (Bulgarien). 2006 und 2009 wurde er zu Chorseminaren nach Hangzhou und Beijing in die Volksrepublik China eingeladen.
Sigmund Bothmann
prägt seit mehr als zwei Jahrzehnten das kulturelle Leben Güterslohs in besonderer Weise mit. 1992 wurde er künstlerischer Leiter des Bachchores und Kantor der Evangelischen Kirchengemeinde, 2007 gründete er zusammen mit Ernst Leopold Schmid den Knabenchor Gütersloh, dessen alleiniger Leiter er nunmehr ist. In beiden Positionen setzt er musikalische Akzente, die dank der Gastspiele seiner Ensembles auch bundesweit und international Beachtung finden. Als Organist und Chorleiter konzertierte er u. a. in Italien, Frankreich, Schweden, Polen und Peru, als Dirigent arbeitet er regelmäßig mit dem Orchester „l’arte del mondo" zusammen. All dies markiert einen früh eingeschlagenen und zielstrebig verfolgten Weg: 1964 in Regensburg geboren, durchlief Bothmann am Musikgymnasium der weltberühmten Regensburger Domspatzen eine umfassende musikalische Ausbildung. Frühen Erfolgen als Organist schlossen sich nach dem Abitur das Chorleitungsstudium bei Prof. Alexander Wagner sowie das Orgelstudium bei Prof. Gerhard Weinberger an der Musikhochschule Detmold an. Die Künstlerische Reifeprüfung, das Konzertexamen und das A-Examen als Kirchenmusiker legte er mit Bestnoten ab. Sein vom Reichtum der Erfahrungen durchpulstes Fachwissen prädestiniert ihn zum Unterrichten. Stationen seiner Tätigkeit als Dozent für Chorleitung, Chorische Stimmbildung, Kinderchorleitung und Partiturspiel sind die Hochschule für Musik Detmold, die Landesmusikakademie NRW Heek und die Bundesakademie Wolfenbüttel. Rundfunk- und CD-Aufnahmen, Fernsehauftritte und Bühnenproduktionen erweitern seinen Wirkungskreis. Zudem war Bothmann als Solist und mit seinen Ensembles mehrfach Gast von Festivals und Preisträger renommierter Wettbewerbe. Für seine Verdienste um die Kirchenmusik wurde ihm 2004 der Titel des Kirchenmusikdirektors verliehen.