25.06.2011, Lippe aktuell

"Ehemalige" verneigen sich

Orgelkonzert anlässlich der Verabschiedung von Gerhard Weinberger

Nach Bachs h-Moll-Messe, mit der sich die Hochschule für Musik unlängst von ihrem verdienten Leiter der Kirchenmusikabteilung, Professor Gerhard Weinberger, verabschiedet hat, treten nun ehemalige Studenten zusammen, um in einem Konzert ihren Lehrer zu ehren.
Am kommenden Sonntag, 26. Juni, wird um 18 Uhr im Konzerthaus der Hochschule ein eindrucksvolles Programm geboten: Sigmund Bothmann wird mit dem von ihm gegründeten Knabenchor Gütersloh das Konzert mit Felix Mendelssohn-Bartholdys "Laudate pueri Dominum" op. 39.2 beginnen. Eine weitere Schülerin von Weinberger, Bettina Pieck, begleitet am Klavier. Die erfolgreiche Konzertorganistin Iris Rieg spielt daraufhin Praeludium und Fuge g-Moll von Johannes Brahms und die Choral-Improvisation über "Victimae paschali" von Charles Tournemire. Mit der Reger-Phantasie und Fuge d-Moll op. 135b stellt sich dann Sigmund Bothmann als Organist vor, bevor Hisako Yoshida Bachs Triosonate Nr. 5 C-Dur BWV 529 präsentiert. Mit einem zentralen Reger-Werk, der Phantasie und Fuge über B-A-C-H op. 46, stellt sich vor der Pause Daniel Beckmann vor, der unlängst zum Domorganisten in Mainz berufen wurde.
Nach der Pause schlägt der Knabenchor Gütersloh volkstümlichere Töne an, bevor Henry Purcells "Voluntary for a double organ" und die eindrucksvolle Toccata von Francis Pott von dem Memminger Kirchenmusiker Christian Weiherer interpretiert wird. Den fulminanten Schluss des Programmes bildet Friedhelm Flamme mit der Symphonischen Phanatasie und Fuge d-Moll op. 57 von Max Reger.