19.03.2011, Westfalen-Blatt

Prinzessin fördert Goldkehlchen

Benefizkonzert mit und für den Knabenchor

Um die musikalische Ausbildung von Jungen im Grundschulalter zu fördern, gibt der Knabenchor Gütersloh am Sonntag, 3. April, um 16 Uhr in der Orangerie am Schloss Rheda auf Einladung der Fürstenfamilie ein Benefizkonzert. Der Erlös kommt dem Knabenchor zugute.
"Mein Mann und ich sind besonders begeistert von dem Chor", sagt Erbprinzessin Mariassa zu Bentheim-Tecklenburg. "Daher wollen wir den Knabenchor unterstützen und Geld sammeln". Musik hat auf dem Schloss Rheda bereits eine große Tradition. In der oft sehr intimen Atmosphäre auf dem Hof haben schon zahlreiche bekannte Künstler ihr musikalisches Können bewiesen.
In diese Riege reiht sich nun auch der Knabenchor Gütersloh ein. "Wir fühlen uns sehr geehrt und sind stolz, dass wir hier konzertieren dürfen", sagt der künstlerische Leiter Sigmund Bothmann. Das erste Auswärtskonzert" in der Orangerie sei daher für die Kinder etwas ganz besonderes.
Seit Januar proben die Knaben drei Mal pro Woche an dem abwechslungsreichen und "frühlingshaften Programm". An diesem Wochenende geht es für sie zusätzlich noch ins "Trainingslager" in die NRW-Landesmusikakademie nach Heek, um dort am Feinschliff zu arbeiten.
Besonders die drei Liebeslieder-Kanons "Lacrimoso", "Nascosco" und "Caro bel idol" sorgen für zahlreiche Schweißperlen auf der Stirn von Bothmann und seinem musikalischen Leiter Christian Bonath. "Es sind die schwersten Kanons, die es von Mozart gibt", erklärt der ehrgeizige Chorleiter. Der "gordische Knoten" sei allerdings in der vergangenen Woche geplatzt. Bei den deutschen Volksliedern werden die Knaben vom Nachwuchschor unterstützt, dem auch der Sohn der Erbprinzessin, Moritz zu Bentheim Tecklenburg, angehört.
Karten sind über die Fürstliche Kanzlei und bei der Gütersloh Marketing GmbH zum Preis von 15 Euro zu erwerben.